Dr. Susanne Aschauer | Schönheitschirurgie Brust
16059
page-template-default,page,page-id-16059,page-child,parent-pageid-15869,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Brust

Implantat

Eine schwach entwickelte Brust oder nach Schwangerschaft veränderte Brust kann oft der Grund für ein gestörtes Wohlbefinden sein. Mit Hilfe einer Brustvergrößerung kann sich das Körpergefühl einer Frau wesentlich bessern und den Selbstwert stärken. Mittels Implantat kann die Größe und Form der Brust den Wünschen angepasst werden. In der Regel bleibt die Stillfähigkeit erhalten und radiologische Kontrollen sind bedenkenlos möglich. Die Implantate können über einen kleinen Schnitt am Rand der Brustwarze, in der Unterbrustfalte oder in der Achselhöhle eingebracht werden. Platziert wird das Implantat entweder unter dem Brustmuskel oder unter der Brustdrüse.

Eigenfett

Es besteht auch die Möglichkeit der Brustvergrößerung mit Eigenfettgewebe, sofern ausreichend Fettgewebe an anderen Körperstellen zur Verfügung steht.
Das Eigenfett wird durch eine spezielle Art der Fettabsaugung gewonnen, aufgebreitet und mit speziellen Kanülen wieder in die Brust eingebracht.

Nach der Operation ist für 3 Monate ein stützender BH zu tragen.

Im Rahmen eines Erstgespräches wird ein individuelles Behandlungskonzept erstellt. Dabei erhalten Sie auch Informationen zu anderen Behandlungsoptionen und den Kosten, die je nach Ihren Wünschen variieren können.

Durch den natürlichen Alterungsprozess, durch Schwangerschaften und Stillzeiten oder starken Gewichtsabnahmen verändert sich auch die Form der Brust. Es kommt zu einem Hautüberschuss und zur Verlagerung des Drüsengewebes über die Unterbrustfalte – eine hängende Brust. Bei der Bruststraffung wird die ursprüngliche Form der Brust wieder hergestellt indem die überschüssige Haut und eventuell auch Fettgewebe entfernt wird. Je nach Befund ist mit einer unterschiedlichen Schnittführung zu rechnen. Im Einzelfall kann es auch notwendig sein, die Bruststraffung mit einem Implantat zu kombinieren. Das Narbenbild hängt von der für Sie geeigneten Methode zur Korrektur ab. Nach der Operation ist für 3 Monate ein stützender BH zu tragen.

Im Rahmen eines Erstgespräches wird ein individuelles Behandlungskonzept erstellt. Dabei erhalten Sie auch Informationen zu anderen Behandlungsoptionen und den Kosten, die je nach Ihren Wünschen variieren können.

Für Frauen mit sehr großen Brüsten ist neben dem Selbstwertgefühl auch die Gesundheit beeinträchtigt. Dabei stehen Rücken- und Schulterschmerzen im Vordergrund, ein Einschneiden der BH-Träger und eine Einschränkung bei sportlichen Aktivitäten. Zusätzlich kann es im Bereich der Unterbrustfalte zu schmerzenden Rötungen kommen. Bei der Brustverkleinerung werden Fett, Drüsengewebe und Haut entfernt, der Warzenhof verkleinert und die Brust neu geformt.
Nach der Operation ist für 3 Monate ein stützender BH zu tragen. Bei ausgeprägten Befunden werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen.

Im Rahmen eines Erstgespräches wird ein individuelles Behandlungskonzept erstellt. Dabei erhalten Sie auch Informationen zu anderen Behandlungsoptionen und den Kosten, die je nach Ihren Wünschen variieren können.

Schlupfwarzen sind permanent eingezogene Brustwarzen die auf Kälte und Reize nicht reagieren. Bei der Korrektur wird in lokaler Betäubung ein kleiner Schnitt am Rand der Brustwarze gesetzt. Die Fasern, welche die Brustwarze einziehen, werden vollständig durchtrennt. Die Stillfähigkeit ist nach diesem Eingriff meist nicht mehr gegeben.

Im Rahmen eines Erstgespräches wird ein individuelles Behandlungskonzept erstellt. Dabei erhalten Sie auch Informationen zu anderen Behandlungsoptionen und den Kosten, die je nach Ihren Wünschen variieren können.

Männliche Brust – Gynäkomastie

Darunter versteht man die Vermehrung der männlichen Brustdrüse, die meist mit einer Knotenbildung und gelegentlichen Schmerzen einhergehen kann. Bei der echten Gynäkomastie wird der Drüsenkörper chirurgisch entfernt.
Handelt es sich um eine Pseudogynäkomastie, eine reine Ansammlung von Fettgewebe, bedarf es einer Fettabsaugung. Nach der Operation ist für 6 Wochen ein Brustgurt zu tragen. In der Regel wird der operative Eingriff bei einer echten Gynäkomastie von der Krankenkasse übernommen.

Im Rahmen eines Erstgespräches wird ein individuelles Behandlungskonzept erstellt. Dabei erhalten Sie auch Informationen zu anderen Behandlungsoptionen und den Kosten, die je nach Ihren Wünschen variieren können.